Auslandaufenthalt in Romanshorn, Schweiz

Arbeit

In den ersten drei Wochen durfte ich ins Labor hineinschauen und die Produkte, welche in der EFTEC AG hergestellt werden, kennenlernen. Im Labor hatte ich Einblicke in die Qualitätskontrolle, sowie die Anwendungstechnik erhalten. In der Qualitätskontrolle habe ich den Klebstoff für Windschutzscheiben, Scheinwerfern und Heckleuchten kennengelernt. Mit dem Klebstoff durfte ich selbst kleine Tests durchführen. In der Anwendungstechnik wurden mir die Dämpfung und das Material erklärt und gezeigt wie und wo es verwendet wird. Beim Dämpfungsmaterial durfte ich selbst mit dem Roboter auf die Versuchsplatten applizieren und diese in einem Trocknungsverfahren testen. Bevor ich in die Buchhaltung kam, war ich noch kurz in der Personalabteilung. Dort lernte ich Stempelverfahren in der EFTEC kennen. Die EFTEC hat ein Badge-System und somit ist alles elektronisch hinterlegt. Meine Aufgabe war es, im System die verschiedenen Schichten im Schichtbetrieb einzuteilen oder bei Mitarbeitern mit Überzeit, diese zu verrechnen. Die Buchhaltung war zusammengesetzt aus dem Empfang und dem Unterhalt. Am Empfang durfte ich Kunden empfangen und Spesenabrechnungen machen. Kleine Aufgaben, wie zur Post gehen oder die Rechnungen ablegen, gehörten ebenfalls zu meinen Aufgaben. Im Unterhalt war es spannender. Gemeinsam mit einer Mitarbeiterin haben wir die Listen der Inventur auf den neusten Stand gebracht. Ebenfalls konnte ich bei der Inventur mithelfen, wobei im Vordergrund stand, dass alle Geräte oder das Mobiliar beschriftet werden soll. Die Beschriftung kontrollieren und ausdrucken gehörte zu meiner Hauptaufgabe beim Unterhalt. Mein Highlight in der Buchhaltung war, das ich einen notariellen Handelsregisterauszug gesehen habe. So etwas habe ich bis dahin noch nie gesehen. Eine grosse Hilfe war ich bei der Archivierung und der Ablage verschiedener Dokumente. Die Arbeiten waren immer spannend und abwechslungsreich. Ich hatte definitiv nie langweilig und es lief immer etwas.

Unterkunft und Freizeit

In Romanshorn war ich bei einem netten älteren Ehepaar untergebracht. Bei Ihnen bezog ich ein Studio mit Badzimmer, kleiner Küche, grossen Esstisch und einen Fernseher. Das Studio war ebenfalls an einer sehr tollen Lage. Zu Fuss war ich in wenigen Minuten am Hafen und zur Arbeit fuhr ich nicht einmal 10 Minuten. In meiner Freizeit war ich durch mein Auto sehr flexibel. Anfangs habe ich Romanshorn zu Fuss besichtigt und bin bei schönem Wetter am Hafen gewesen und habe die Sonne genossen. Kleinere Ausflüge in den Autobau oder an das Sommernachtsfest habe ich mir ebenfalls nicht entgehen lassen.


Lehre für die Zukunft

Ich würde auf jeden Fall sofort wieder zurück nach Romanshorn gehen. Nicht nur weil es wunderschön ist und eine super Lage besitzt. Nein, auch die EFTEC AG war wirklich toll. Die Mitarbeiter haben mich so herzlich aufgenommen und standen mir bei jeder Frage gerne zur Verfügung. Ich denke viel und gerne an die schöne Zeit zurück die ich dort verbringen durfte. Ich möchte mich bei der EMS-CHEMIE ganz herzlich für dieses Ermöglichen bedanken, sowie auch der EFTEC. Es war eine sehr tolle und schöne Zeit mit allen zusammen. Ich habe die EFTEC mit einem lachenden und weinenden Auge verlassen. Die schönen Erinnerungen bleiben trotzdem.

Weitere Berichte

Aufenthalt in Stafford
zum Bericht

Aufenthalt in Taiwan
zum Bericht

Aufenthalt in Suzhou
zum Bericht

Aufenthalt in Sumter
zum Bericht

 

Steckbrief

Name:
Larissa Gansner

Standort:
Romanshorn

Aufenthaltslänge:
2 Monate

Lehrberuf:
Kauffrau

Fotos